Geduld ist in vielen Bereichen unseres Lebens wichtig. Es hilft uns bei bestimmten Situationen auszuharren und abzuwarten. Dies kann sehr nützlich sein, um vor allem Aufgaben, die unendlich schwer scheinen, besser zu meistern.

Die ersten Tage des Ramadan sind, für die meisten Muslim*innen, die schwierigsten Fastentage. Sie zählen oftmals die Minuten und Sekunden bis zu dem Zeitpunkt, wo sie wieder essen und trinken dürfen. Ein bisschen länger warten wollen sie dann auch meistens nicht. Schließlich ist das Hungergefühl sehr stark. Und dann greifen sie zu und essen so viel sie können. Es fehlt oft an Selbstbeherrschung.

Am Anfang ist Verzicht immer schwer

Der Verzicht auf Essen und Trinken ist psychologisch gesehen sehr schwer. Man verzichtet auf eine alltägliche Sache, die einem vorher gar nicht so bewusst war. Da man dies aber im Glauben an Allah (swt) tut, stellt es normalerweise auch keine große Herausforderung dar. Man möchte Allah (swt) aus der Liebe zu ihm heraus dienen und deshalb übt man den Verzicht auch nur sehr gerne.

In den späteren Tagen des Ramadan haben sich die meisten Muslim*innen mental auf das Fasten eingestellt. Sie sehen es nicht mehr als eine schwierige Aufgabe an, sondern als eine gottesdienstliche Handlung. Das Fasten ist für sie eine Leichtigkeit geworden. Sie nehmen es gelassen hin. Sie haben gelernt damit umzugehen. Selbst das kleine bisschen länger warten, macht ihnen nichts mehr aus.

Am Ende ist der Mensch geduldiger als vorher

Der Mensch, der mit dem Fasten gelernt hat auf Essen und Trinken zu verzichten, ist nun auch in der Lage jeder Form von Prüfungen, Herausforderungen und Problemen standzuhalten. Was auch immer ihm im Leben zustoßen wird, er wird es mit Geduld ertragen können. Das Fasten hat ihn gelehrt Schwierigkeiten zu meistern und seinen Körper und Geist für höhere Aufgaben zu öffnen.

Das Problem ist aber häufig, dass man diesen Zustand der Öffnung des Geistes nicht weiter aufrechterhält. Wenn wir uns im Bewusstsein holen würden, dass wir keine Aufgabe zu fürchten haben und dass wir für alle Probleme durch langes und beharrliches arbeiten eine Lösung finden können, wäre dies die angemessene Antwort auf die Herausforderungen des Lebens.

Geduld ist eine Tugend, die man mit Fasten lernt

Gleichzeitig ist die Selbstbeherrschung ein wesentlicher Bestandteil unserer Kultur und unserer Religion. Wer sich voller Wut und ohne Disziplin versucht durch das Leben zu schlagen, wird früher oder später scheitern. Man muss in der Lage sein auch Rückschläge und auch Rückschritte zu akzeptieren.

Die Frage ist dann, ob man sich von Rückschlägen und Rückschritten endgültig in den Boden einrammen lässt, oder ob man erneut aufsteht, und sich wieder auf das Ziel konzentriert, dass man vor Augen hat. Geduld ist, wie es sprichwörtlich heißt, eine Tugend. Und der beste Weg, Geduld zu lernen, ist das Fasten im Monat Ramadan.

0 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielleicht mögen Sie auch
Fit im Ramadan
mehr

Fit im Ramadan

Was können wir tun, um unsere Seele und unseren Körper im Ramadan fit zu halten? Wie können wir vor allem unser Umfeld stärken? Antworten auf diese Fragen, gibt es in diesem Beitrag.