Als Berat-Nacht (türkisch: Berat Kandili, Arabisch: ليلة البراءة ) wird die Nacht vom 14. auf den 15. des islamischen Monats Schaban bezeichnet. Das arabische Wort براءة (berae) bedeutet dabei so viel wie, sich von der Schuld oder von der Verpflichtung zu befreien. Der Name dieser Nacht deutet an, dass man von den Sünden befreit wird und sich von ihren Zwängen loslöst. Viele Muslime hoffen darauf, dass Allah (swt) in dieser Nacht die Gebete der Gläubigen annimmt und ihnen ihre Sünden vergibt.

Die Berat-Nacht wird auch als “Mitte des Schaban”, “Segensreiche Nacht”, “Nacht der Barmherzigkeit” und als “Nacht der Bescheinigung” bezeichnet. Es ist zu einer Tradition geworden, diese Nacht mit mehr gottesdienstlichen Handlungen (ibadat) zu verbringen, als gewöhnlich. Dies liegt auch an mehreren (als schwach eingestuften) Überlieferungen, die als Beweis für die Besonderheit dieser Nacht herangeführt werden. Weitestgehend hat sich die Berat-Nacht eher als Tradition bei vielen Muslimen in aller Welt verankert.

Quellen für die Berat-Nacht (Berat Kandili)

Aisha (ra) berichtete: „Ich konnte den Gesandten Allahs eines Nachts nicht finden. Also ging ich und fand ihn in Al-Baqi. Er sprach: „Hattest du Angst, dass dir Allah und Sein Gesandter Unrecht getan hätten?“ Ich sagte: „O Gesandter Allahs. Ich dachte, du wärst zu einer deiner Frauen gegangen.“ Da sprach er: „Wahrlich, Allah, mächtig und erhaben ER ist, steigt in der Nacht in der Mitte von Schaban in den untersten Himmel hinab, um mehr als die Anzahl der Haare auf den Schafen der (Banu) Kalb zu verzeihen.““

Jami` at-Tirmidhi 739 , Buch 8, Hadith 58 – Dieser Hadith wird weitestgehend als “daif” (schwach) eingestuft.

Es wird berichtet, dass Ali bin Abu Talib (ra) sagte: „Der Gesandte Allahs (swt) sagte: „Wenn es die Nacht in der Mitte von Schaban ist, verbringt die Nacht im Gebet und fastet an diesem Tag. Denn Allah steigt bei Sonnenuntergang in jener Nacht in den untersten Himmel hinab und spricht: „Ist niemand da, der Mich um Vergebung bittet, damit Ich ihm vergebe? Gibt es niemanden, der Mich um eine Versorgung bittet, damit Ich für ihn sorgen kann? Gibt es niemanden, der von Schwierigkeiten geplagt ist, damit ich ihn entlasten kann? Und so weiter, bis die Morgendämmerung anbricht.““

Ibn Madschah, Iqama, 191; Buch 5, Hadith 1451 – Dieser Hadith wird weitestgehend als “mawdu” (wertlos) eingestuft.

Die Gelehrten Ibn Madschah (ra) und Tirmidhi (ra) haben bei beiden Überlieferungen auf schwache Überlieferketten hingewiesen. Einige Gelehrte haben erklärt, dass der Wechsel der Qibla von Jerusalem zur Kaba, in der Nacht zur Mitte des Schaban erfolgt sei. Deshalb hat diese Nacht trotz Kritik eine besondere Bedeutung erfahren und sich in der Tradition auch festgehalten.

Kritik an den Quellen

Die Gelehrten sind heute mehrheitlich der Auffassung, auch nach Berücksichtigung verschiedener weiterer Überlieferungen über gottesdienstliche Handlungen, dass die Berat-Nacht mit Gebeten, der Rezitation des Quran und in Bittgebeten verbracht werden kann. Dies sei eine Möglichkeit um das Wohlgefallen Allahs (swt) zu erlangen. Allerdings wird auch hier eingeschränkt, dass es keine bestimmten Formen von Feiern oder Gebeten gibt, die einzig auf diese Nacht beschränkt gefeiert werden dürfen. Es wird erneut die „Neuerung“ (bid’a) in religiösen Fragen abgelehnt.

Auch eine besondere Form des muslimischen Gebetes, wie es vom Gelehrten Al-Ghazali (ra) in seinem Werk Ihya ul ulum addin beschrieben wird, wird von der Mehrheit der Gelehrten (u.a. Imam Nawawi) als unerlaubte religiöse Neuerung abgelehnt. Trotz dieser Kritik gibt es auch unterschiedliche Auffassung zur Bedeutung dieser Nacht, die auf die Exegese des Quran-Verses 3 der Sura 44 (Ad-Duhan) zurückgeht. Dort heißt es in ungefährer Übersetzung: „Wahrlich, Wir haben es (den Quran) hinabgesandt in einer gesegneten Nacht…“ Einige Gelehrte sind der Auffassung, dass mit dieser gesegneten Nacht nicht, wie von der Mehrheit angenommen, die Lailat al Qadr (Nacht der Bestimmung, Nacht des Schicksals) gemeint ist, sondern die Berat-Nacht.

Situation in Deutschland und der Welt

Die Berat-Nacht wird überwiegend in Ländern wie Afghanistan, Aserbaidschan, Bangladesch, Indien, Iran, Kasachstan, Kirgistan, Libanon, Pakistan, Sri Lanka, Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan und Usbekistan begangen. In den meisten arabischen Staaten und von der arabischen Community wird diese Nacht nicht begangen. In der arabischen Welt wird die Berat-Nacht von Arabern mit einem sufistischen Erbe jedoch gefeiert.

Bewegungen, die zur Salafiyya gehören, lehnen diese Nacht weitestgehend ab (u.a. ibn Baz). Auch ein großer Teil der schiitischen Muslime feiert diese Nacht, allerdings aus einem anderen Anlass. Es wird angenommen, dass Muhammad al-Mahdi, der zwölfte Imam der Itna-Aschariyya Bewegung, in dieser Nacht (15. Schaban 255 nach der Hidschra (869 a.D.)) geboren wurde.

In Deutschland wird diese Nacht überwiegend in Moscheen mit einer breiten türkeistämmigen Gemeinde begangen. Die Moscheen laden zu besonderen Vorträgen, gemeinsamen Gebeten, Quran-Lesungen und gemeinsamen Andachten (Dhikr) ein. Es ist auch üblich, dass nach den Programmen in den Moscheen Süßigkeiten oder Speisen verteilt werden.

Die Berat-Nacht wird als eine Vorbereitung auf den Ramadan angesehen, sodass thematisch auch Vorträge zum Ramadan gehalten werden. Ebenso dienen die Programme in den Moscheen der Zusammenkunft der Gemeinde-Mitglieder. Es ist ein willkommener Anlass, um sich mal wieder zu sehen.

Dieser Beitrag gehört zur Reihe über islamische Feiertage und Nächte.

1 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielleicht mögen Sie auch
Die drei gesegneten Monate - Radschab, Schaban und Ramadan
mehr

Die drei gesegneten Monate: Radschab, Schaban und Ramadan

Die aufeinanderfolgenden islamischen Monate Radschab, Schaban und Ramadan werden im Volksmund auch als die "Drei gesegneten Monate" (türkisch: Üç Aylar) bezeichnet. Vor allem im türkischen Kulturkreis - auch aus religiöser Perspektive - genießen diese drei islamischen Monate einen besonderen Status. Dies geht zum einen zurück auf Überlieferungen vom Propheten Muhammad (saw) und basiert zum anderen auf kulturell geprägten Traditionen.