Kategorien
Was ist Islam?

Eigenschaften des Islam

Welche Eigenschaften hat die Religion des Islam und welches Verständnis hat der Islam mit Blick auf andere Religionen?

Im Koran heißt es in Vers 19 der dritten Sura in ungefährer deutscher Bedeutung „Siehe, die Religion bei Allah ist der Islam.

Im arabischen Original wird das Wort „Din“ benutzt, welches hier mit Religion nur unzureichend wiedergegeben wird. Dabei meint „Din“ deutlich mehr als eine einfache Religion. Nach islamischem Verständnis bedeutet Din kurz gesagt, die umfassenden Regeln und Bedingungen, damit ein Mensch seiner Schöpfung entsprechend ein angemessenes Leben führen kann und einen Wegweiser oder eine Richtschnur, um dieses Ziel mit viel Disziplin erreichen zu können.

Der oben erwähnte Vers ist der erste Vers, in dem das arabische Wort Islam überhaupt Erwähnung im Koran findet. Aus seiner arabischen Wurzel heraus bedeutet das Wort so viel wie sich binden, zu gehorchen, sich zu ergeben, sich hinzugeben, mit sich selbst und seinem Umfeld im Frieden zu sein. In der Verwendung hier meint es aber den Din, welcher der Prophet Muhammad (saw) als letzte Offenbarung Allahs (swt) den Menschen mitgeteilt hat.

Islam – Die wahre Religion bei Allah (swt)

Wenn wir heute vom Islam sprechen, so meinen wir in aller Regel die allerletzte Form, in der uns die Religion offenbart wurde. Allerdings übersieht man dabei immer wieder, dass der Islam die Religion bei Allah (swt) ist. Dies bedeutet nichts Anderes, als dass Religionen, die vor dem letzten Stand des Islam offenbart wurden, allesamt auch bis dahin der zeitgemäße und gelebte Islam waren.

Aus diesem Selbstverständnis heraus muss man verstehen, dass der Islam das Christentum und das Judentum nicht ablehnt, sondern als seine Vorgänger-Religionen betrachtet. Nach muslimischem Verständnis wurde von Allah (swt) von Zeit zu Zeit durch seine Propheten (as) den Menschen die wahre Religion (din al haqq) offenbart. In der Folge der Zeit erlebte der Islam jedoch immer wieder Veränderungen, die von Menschen durchgeführt wurden. Insofern wurde immer wieder der Kern der wahren Religion durch Menschen verändert.

Wenn wir heute vom Islam sprechen, so meinen wir die zuletzt durch den Propheten Muhammad (saw) den Menschen überbrachte Botschaft Allahs (swt). Diese Botschaft ist mit dem Koran al Karim und dem hervorragenden Vorbild des Propheten Muhammad (saw) abgeschlossen und unverändert. Im Koran selbst wird von einem „Siegel der Propheten“ gesprochen. [33:40] Damit ist gemeint, dass Muhammad (saw), der letzte Gesandte Allahs (swt) an die Menschen war. Gleichzeitig steht auch im Koran, dass Allah die Religion vollendet hat. [5:3] Damit ist gemeint, dass es keine weitere Offenbarung geben wird.

Der Islam ist keine neue Religion

Dem eigenen Selbstverständnis nach ist der Islam keine neue Religion, sondern die Einzige, dem Menschen durch Allah (swt) und seine Propheten (as) offenbarte Religion. Der Islam ist somit die letzte von Allah (swt) an die Menschen offenbarte Religion. Nach dieser Offenbarung gab es und wird es keine weitere Offenbarung mehr geben. Die Bestimmungen der wahren Religion werden bis zum Tag des jüngsten Gerichts Gültigkeit besitzen.

Prophet Muhammad (saw), der die Menschen zur wahren Religion aufgerufen hat, ist der letzte einer großen Reihe und Anzahl von Propheten (as). Nach Muhammad (saw) wird es keinen weiteren Propheten geben, ebenso wenig wie es eine neue göttliche Offenbarung geben wird. Die wahre Religion bleibt dadurch unveränderlich, beispielsweise indem der Koran unverändert bleibt.

Eine globale Religion – umfassend und zeitlos

Der Islam ist außerdem eine globale Religion. Während frühere Offenbarungen sich immer nur an ein bestimmtes Volk oder eine bestimmte Gruppe wandten und auch nur für eine bestimmte Zeit Gültigkeit besaßen, richtet sich die Offenbarung der wahren Religion an die gesamte Menschheit und an alle Völker. Sie ist außerdem zeitlos gültig bis zum Tag des jüngsten Gerichts.

Die Bestimmungen und Leitlinien der wahren Religion sind nach eigenem Verständnis frei von Fehlern und dürfen nicht verändert werden. Nach muslimischem Verständnis sind die Bestimmungen in der Lage die Bedürfnisse der gesamten Menschheit zu jeder epochalen Zeit zu erfüllen. Diese Flexibilität drückte sich auch immer in Ambiguitäten aus. Der Islam bestätigt alle früheren Bücher, Offenbarungen und Propheten (as), die vor ihm da waren, ergänzt sie, korrigiert sie und hebt die Maßgaben zum Teil auf.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teile ihn mit anderen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.